Gemeinsam zum Erfolg

Die Wirtschaftsförderung Oberberg möchte zu Ihrem unternehmerischen Erfolg beitragen. Deshalb bieten wir Ihnen vielfältige Unterstützung an.

Diese reicht von individuellen Beratungen, dem ermitteln von passgenauen Zuschüssen und zinsverbilligten Darlehen über die Unterstützung bei der Fachkräftesicherung und Fachkräftegewinnung bis hin zum Gewerbe-Immobilienservice oder unserer Kontaktstelle Wirtschaft, die Ihnen alles aus einer Hand bietet.

Nutzen Sie unsere vielfältigen Services und sprechen Sie uns an.  Wir freuen uns auf Ihren Anruf.

Leistungen für Unternehmen

...

Kontaktstelle Wirtschaft - Ein Ansprechpartner für alle Dienstleistungen

Unser Ziel ist es, Sie als Unternehmer oder Gründer optimal zu unterstützen. Dazu zählt aus unserer Sicht auch, Wege und Verfahren bei Anträgen und Genehmigungen zu vereinfachen und transparenter zu gestalten.  Oftmals ist es jedoch nicht ganz leicht, den Überblick bei der Vielzahl an Anlaufstellen innerhalb einer Verwaltung zu behalten.

Bei unserer Kontaktstelle Wirtschaft begegnen Sie daher nur einem einzigen Ansprechpartner in der Wirtschaftsförderung, der Sie bei all Ihren Fragen und Verfahren in der Kreisverwaltung des Oberbergischen Kreises umfassend betreut und berät. Selbst wenn weitere Dienststellen hinzukommen: Sie bleiben bei Ihrem Ansprechpartner und bekommen alle Informationen und Dienstleistungen aus einer Hand.

Das bedeutet für Sie kurze Wege und Planungssicherheit. Versprochen!

Mittelstandsorientierte Kommunalverwaltung

 

 

Die Kreisverwaltung des Oberbergischen Kreises ist Mitglied des Vereins "Mittelstandsorientierte Kommunalverwaltung e.V." - nachweislich und TÜV-geprüft halten wir messbare Qualitätsversprechen ein.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Wir stehen Ihnen montags bis freitags zwischen 8:00 Uhr und 18:00 Uhr zur Verfügung.

Sollten Sie uns einmal nicht erreichen, melden wir uns binnen eines Werktages zurück.

Kontaktstelle Wirtschaft
T: 02261 88-6868
E: Wirtschaftsfoerderung@obk.de

Ich werde mein Unternehmen weiterentwickeln

Zuschuss Unternehmensberatung

Wegweiser zum passenden Beratungsprogramm

Know-how ist der Schlüssel zum Erfolg jedes Unternehmens. Wir helfen Ihnen dabei, immer auf dem neuesten Wissensstand zu sein. Dazu stehen Existenzgründerinnen und –gründern sowie etablierten Unternehmen eine ganze Reihe von Beratungsprogrammen zur Verfügung, die gefördert werden.

Wir beraten Sie kostenlos, welches Programm für Ihren Bedarf passt. Nachdem wir gemeinsam das passende Programm identifiziert haben, greifen wir Ihnen selbstverständlich auch bei der Antragstellung unter die Arme.

Einige Förderprogramme haben wir rechts augelistet.

Gut beraten in die Selbstständigkeit starten

Wer den Sprung in eine berufliche Selbstständigkeit wagt, braucht im Vorfeld eine fundierte Beratung. Unterstützung bei der Erstellung eines Businessplans oder Informationen zu Fördermitteln und -krediten liefert das Beratungsprogramm Wirtschaft. Wir weisen Ihnen den Weg dorthin. Bei uns reichen Sie auch Ihren Antrag ein.

Mit dem Beratungsprogramm Wirtschaft werden Gründungsberatungen durch freie Existenzgründungsberaterinnen und -berater bezuschusst. Gefördert werden beispielsweise Personen, die ein Unternehmen gründen oder ein bestehendes übernehmen wollen. Der Zuschuss zum Tagewerksatz des Unternehmensberaters liegt in der Regel bei 50 Prozent, maximal jedoch in Höhe von 400 Euro. 

Weitere Informationen finden Sie hier.

Die aktuelle Richtlinie können Sie hier downloaden.

Das neue Förderprogramm mit dem Namen „Förderung unternehmerischen Know-hows“ fasst die bisherigen Programme „Förderung unternehmerischen Know-hows durch Unternehmensberatung“, „Gründercoaching Deutschland“, „Turn-Around-Beratung“ und „Runder Tisch“ zusammen. Zuständig für die Umsetzung des Programms ist das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA).

Das Förderprogramm richtet sich an Unternehmen, die bereits gegründet sind. Beratungen vor einer Gründung können nicht mit diesem Programm bezuschusst werden.

Die Wirtschaftsförderung führt mit Ihnen die vorgeschriebenen Beratungsgespräche und stellt Ihnen die für die Förderung erforderlichen Bestätigungsschreiben aus.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Bringen Sie die PS auf die Straße“ - Nutzen Sie ihr gesamtes Potential

Ihr Unternehmen hat Potenzial – da sind Sie sich sicher. Können Sie die PS aber auch auf die Straße bringen? Die Potenzialberatung unterstützt Unternehmen die älter als zwei Jahre sind und ihre Leistungsfähigkeit weiter ausbauen möchten. Das Förderprogramm soll dabei helfen, Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung zu sichern und auszubauen. Externe Berater/innen ermitteln in Gesprächen mit Management und Beschäftigten die vorhandenen Ressourcen des Unternehmens, schlagen Veränderungsschritte vor und begleiten auch noch deren Einführung in die Praxis. Gefördert werden derzeit 50 Prozent der Ausgaben für einen bis 10 Beratungstage – maximal jedoch 500 Euro pro Tag.

Wir sind für Sie die Beratungsstelle im Auftrag der Landesregierung. Bei uns erhalten Sie alle Informationen rund um die Potenzialberatung, wir nehmen den Antrag entgegen und stellen bei Förderfähigkeit die Beratungsschecks aus.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Auf der Homepage der G.I.B. finden Sie zusätzliche, sehr umfangreiche Informationen.

Senden Sie eine E-Mail an Bernd.Creemers@obk.de mit dem Betreff Potentialberatung und Sie erhalten als Antwort weitere Informationen und erforderliche Formulare.

KMU-Definition der Europäischen Kommission

Kleinstunternehmen, kleine und mittlere Unternehmen (KMU) werden in der EU-Empfehlung 2003/361 definiert. Danach zählt ein Unternehmen zu den KMU, wenn es nicht mehr als 249 Beschäftigte hat und einen Jahresumsatz von höchstens 50 Millionen € erwirtschaftet oder eine Bilanzsumme von maximal 43 Millionen € aufweist.

KMU-Schwellenwerte der EU seit 01.01.2005:

  • Kleinst-Unternehmen
    bis 9 Beschäftigte, Umsatz €/Jahr oder Bilanzsumme bis 2 Millionen Euro
  • Klein-Unternehmen
    bis 49 Beschäftigte, Umsatz €/Jahr oder Bilanzsumme bis 10 Millionen Euro
  • Mittlere Unternehmen
    bis 249 Beschäftigte, Umsatz €/Jahr bis 50 Millionen Euro oder Bilanzsumme bis 43 Millionen Euro

Diese Schwellenwerte gelten für Einzelunternehmen. Bei einem Unternehmen, das Teil einer größeren Gruppe ist, müssen je nach Höhe der Beteiligung die Mitarbeiterzahl und der Umsatz bzw. die Bilanzsumme der Gruppe mit berücksichtigt werden.

Bei der Berechnung der Beschäftigtenzahl eines Unternehmens sind folgende Beschäftigtengruppen bezogen auf Jahresarbeitseinheiten (= Vollzeitbeschäftigung während eines Jahres) zu berücksichtigen:

  • Lohn- und Gehaltsempfänger/-innen, auch Teilzeitkräfte und geringfügig Beschäftigte (Minijobber)
  • Für das Unternehmen tätige Personen, die in einem Unterordnungsverhältnis zu diesem stehen und nach nationalem Recht Arbeitnehmern bzw. Arbeitnehmerinnen gleichgestellt sind
  • Mitarbeitende Eigentümer/-innen
  • Teilhaber bzw. Teilhaberinnen, die eine regelmäßige Tätigkeit in dem Unternehmen ausüben und finanzielle Vorteile aus dem Unternehmen ziehen

Bei der Berechnung der Beschäftigten im Bildungsscheckverfahren werden Auszubildende nicht mitgezählt. Beispiel: Ein Unternehmen mit 245 Beschäftigten der o. g. Kategorien 1. bis 4. und zuzüglich zehn Auszubildende kann Bildungsschecks in Anspruch nehmen.

Bernd Creemers
T: 02261 88-6805
E: Bernd.Creemers@obk.de

Ich werde ein neues Produkt entwickeln

Zuschuss zu Forschungsausgaben

Forschung und Entwicklung (F&E) ist gerade auch für klein- und mittelständische Betriebe (KMU) wichtig, um wettbewerbsfähig zu bleiben oder sich Nischen aufzubauen, die das Potenzial zur (Welt-) Marktführerschaft haben.

Da F&E teuer ist und viele KMUs sich keine eigenen F&E-Abteilungen aufbauen können, fördern Land, Bund und EU die Zusammenarbeit von Wirtschaft mit einschlägigen Forschungseinrichtungen.

Hier eine Auswahl an Fördermöglichkeiten:

Für kleine und mittlere Unternehmen bietet das Land Nordrhein-Westfalen Innovationsgutscheine an. Sie dienen als Eintrittskarte zu den Forschungslaboren der besten europäischen Hochschulen und Institute. Der Innovationsgutschein ermöglicht dort die vergünstigte Nutzung von Know-how und Infrastruktur zur Entwicklung neuer Produkte, Verfahren und Dienstleistungen.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) bietet das Land Nordrhein-Westfalen den Innovationsgutschein Digitalisierung an. Die Förderlinie hat das Ziel, kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) in ihrem Digitalisierungsprozess zu unterstützen und neue Potenziale für das Unternehmen zu erkennen. Das Land stärkt damit die Innovationsfähigkeit und Wachstumsorientierung der Unternehmen rund um die Themen Digitalisierung und IT-Sicherheit.

Der Innovationsgutschein Digitalisierung besteht aus zwei Bausteinen: einem für die Analyse und Bewertung des vorhandenen Digitalisierungstands und der IT-Sicherheit und einem Baustein für Umsetzungen.

Je nach Baustein kann ein beantragendes KMU eine maximale Förderung in Höhe von 10.000 Euro für Analysen oder 15.000 Euro für Maßnahmen erhalten. Eine Kombination beider Förderbausteine ist möglich.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite des Projektträgers Jülich: https://www.ptj.de/innovationsgutschein-digitalisierung

Der Innovationsassistent soll kleine und mittlere Unternehmen bei der Einstellung und Beschäftigung junger, hoch motivierter Universitäts- und Fachhochschul-Absolventinnen und Absolventen unterstützen.

Mehr Informationen erhalten Sie unter www.ptj.de/innovationsassistent

Ziel des EU-Forschungsrahmenprogramms ist es, die wissenschaftlichen und technologischen Grundlagen der Industrie der Gemeinschaft zu stärken und die Entwicklung ihrer internationalen Wettbewerbsfähigkeit zu fördern so wie alle Forschungsmaßnahmen zu unterstützen, die für erforderlich gehalten werden. Im Vordergrund steht dabei die Schaffung eines Europäischen Forschungsraums durch eine verstärkte und effizientere Bündelung europäischer Forschungsanstrengungen und -kapazitäten. Die Verwaltung der EU- Forschungsrahmenprogramme erfolgt zentral aus Brüssel.

Weitere Informationen finden Sie hier.

ZIM ist ein bundesweites, technologie- und branchenoffenes Förderprogramm für mittelständische Unternehmen und mit diesen zusammenarbeitende wirtschaftsnahe Forschungseinrichtungen.

Im Juli 2008 gestartet bietet es mittelständischen Unternehmen eine verlässliche Perspektive zur Unterstützung ihrer Innovationsbemühungen. Mit dem ZIM sollen die Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen, einschließlich des Handwerks und der unternehmerisch tätigen freien Berufe, nachhaltig unterstützt und damit ein Beitrag zu deren Wachstum verbunden mit der Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen geleistet werden.

Einzelmaßnahmen können mit bis zu 152.000,-- Euro (40 % von 380.000,-- Euro) gefördert werden.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Bernd Creemers
T: 02261 88-6805
E: Bernd.Creemers@obk.de

Die Förderberatung Forschung und Innovation des Bundes informiert zu weiteren Fördermöglichkeiten für den innovativen Mittelstand. Ihren Webauftritt finden Sie hier.   

Ich werde investieren

Zinsverbilligte Darlehen

Mit zinsverbilligten Darlehn zum Geschäftserfolg

Sie möchten investieren, neu gründen, Innovationen umsetzen? Sie würden gerne staatliche Kredite nutzen, wissen aber nicht wie?

Wir helfen Ihnen, den Dschungel der möglichen Förderkredite zu lichten. Egal ob NRW.BANK.Mittelstandskredit, KfW-Startgeld oder NRW/EU-Investitionskapital.

Vor dem Banktermin unterstützen wir Sie, den passenden Kredit zu identifizieren.

 

Aktuell: NRW.BANK.Universalkredit – Ausbau der Zusammenarbeit mit der BÜRGSCHAFTSBANK NRW

KfW

Bauen Sie Ihren Erfolg weiter aus!

Sie wollen Ihr Unternehmen erweitern oder laufende Kosten finanzieren? Sie möchten Ihr Eigenkapital aufstocken oder qualifizierte Beratung nutzen?

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau - KfW begleitet Sie bei wichtigen unternehmerischen Schritten und bieten Ihnen die passende Förderung.

Hier finden Sie einige Links zu Förderkrediten:

KfW-Unternehmer­kredit
Die Komplettlösung für etablierte Unternehmen

KfW-Unternehmer­kredit Plus
Für Vorhaben innovativer Unternehmen

ERP-Innovationsprogramm
Für die Entwicklung neuer Produkte und Verfahren im Unternehmen

 

Unternehmerische Verantwortung, Nachhaltigkeit und gesellschaftliches Engagement sind wichtige Themen für die NRW.BANK.

Auch die NRW.BANK unterstützt Sie mit Förderangeboten; z.B:

NRW.BANK.Mittelstandskredit
Darlehen mit festen Laufzeiten von 5, 10 und 20 Jahren sowie festem Zinssatz bis zu 10 Jahre für Mittelständler und Freiberufler.

NRW.BANK.Universalkredit
Darlehen mit flexiblen Laufzeiten und Zinsbindungen von 3 bis 10, 15 und 20 Jahren für Gründer, Mittelständler und Freiberufler.

NRW.BANK.Innovative Unternehmen
Darlehen mit flexiblen Laufzeiten für Investitionen in innovative Prozesse und Leistungen.

 

Bernd Creemers
T: 02261 88-6805
E: Bernd.Creemers@obk.de

Qualifizierte Mitarbeiter sind der entscheidende Erfolgsfaktor eines jeden Unternehmens.

Mit Weiterbildung binden Sie Ihre Mitarbeiter und sorgen gleichzeitig für die Stärkung Ihrer Innovationskraft und Marktposition. Sie investieren in Ihre Mitarbeiter und bieten ihnen dadurch Chancen, sich in und mit Ihrem Unternehmen zu entwickeln.

Attraktive Förderprogramme unterstützen Sie dabei, um entstehende finanzielle Belastungen abzufedern.

Fragen Sie unsere Experten von der Wirtschaftsförderung. Nutzen Sie unsere kostenfreien Beratungsangebote. Wir freuen uns auf das Gespräch mit Ihnen und suchen gemeinsam das passende Programm heraus.

Das Land Nordrhein-Westfalen fördert die berufliche Weiterbildung Ihrer Beschäftigten mit dem etablierten Instrument Bildungsscheck. Dieser steht Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern zur Verfügung, die in kleinen und mittleren Unternehmen mit bis zu 250 Beschäftigten tätig sind.

Beim betrieblichen Zugang zum Bildungsscheck wird der Betrieb beraten und der Betrieb trägt den Eigenanteil.

Voraussetzungen:

  • Betriebsgröße: max. 249 Beschäftigte
  • Einkommen: Arbeitnehmerbrutto von max. 39.000,- EUR im Jahr
  • Anzahl: max. zehn Bildungsschecks im Zeitraum von zwei Kalenderjahren
  • Förderhöhe: 50 % der Kurskosten, höchstens 500,- EUR pro Bildungsscheck
  • Zielgruppen: Beschäftigte
  • Selbständige, angestellte (Mit-)Eigentümer und Beschäftigte im öffentlichen Dienst erhalten keinen Bildungsscheck

Die Kosten für Weiterbildungen werden mit dem Bildungsscheck mit 50 Prozent bezuschusst – bis zu einer maximalen Fördersumme von 500,-- Euro je Fortbildung.

WICHTIG: Die Weiterbildung darf erst nach Ausstellung der Bildungsschecks beginnen! Sie dürfen Ihre MitarbeiterInnen aber schon vor dem Termin anmelden.

Vereinbaren Sie einen Termin und bringen bitte mit:

  • die leserlich ausgefüllte(n) und unterschriebene(n) Datenschutzerklärung(en) (kann auch am PC ausgefüllt werden)
    Diese Erklärung können Sie hier downloaden.
  • die Betriebsnummer (nicht Betriebsstättennummer) des Unternehmens (achtstellig, von der Agentur für Arbeit)
  • Info über Anzahl der weiblichen und männlichen Beschäftigten
  • Info über die Kammerzugehörigkeit (IHK, HWK o.a.)
  • Vorname und Name des Geschäftsführers
  • Personalausweis der Person, die den Termin wahrnimmt
  • 3 Weiterbildungsanbieter mit Namen, Postleitzahl und Ort (keine Angebote)

Im folgenden Link - http://www.iwwb.de/?Bundesland=nrw - können Sie nach Weiterbildungsangeboten recherchieren.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Ihr Ansprechpartner:
Bernd Creemers
T: 02261 88-6805
E: Bernd.Creemers@obk.de

WeGebAU: Win-Win für Arbeitgeber und Arbeitnehmer

Eine Chance für jeden: Egal ob nicht- oder geringqualifiziert oder bereits älter als 45 Jahre. Das Förderprogramm „Weiterbildung Geringqualifizierter und beschäftigter älterer Arbeitnehmer in Unternehmen (WeGebAu)“ der Agentur für Arbeit hilft weiter.

Das Programm beruht auf 3 Säulen, spricht unterschiedliche Zielgruppen an und unterscheidet sich in den Fördermodalitäten:

  1. Qualifizierung von Beschäftigten inkleineren und mittleren Unternehmen (KMU) mit weniger als 250 Arbeitnehmern
    • Förderung von Berufsqualifizierungsmaßnahmen außerhalb des Betriebes, Gewährung von Zuschüssen, z.B. für Fahrtkosten.
    • Bei Beschäftigten unter 45 Jahren trägt der Betrieb ca. 50% der Lehrgangskosten.
    • Die Maßnahmen sollen mehr als kurzfristige Anpassungsqualifizierungen sein.
       
  2. Abschlussbezogene Förderung von Geringqualifizierten
    • Zielgruppe: Menschen ohne Berufsabschluss oder mit Berufsabschluss, wenn sie seit mindestens 4 Jahren an- oder ungelernt arbeiten und ihren erlernten Beruf nicht mehr ausüben können.
    • Förderung von Weiterbildungen, die direkt zu einem anerkannten Berufsabschluss führen.
       
  3. Abschlussorientierte berufsqualifizierende Ausbildung
    • Zielgruppe: wie Säule 2: gering qualifizierte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer
    • Förderung von berufsanschlussfähigen Teilqualifizierungen, die mittelbar zu
    • einem anerkannten Berufsabschluss führen.

Die für Sie zuständige Agentur für Arbeit finden Sie hier.

Den WeGebAu-Flyer können Sie hier downloaden.

Und hier finden Sie das neue Beratungsangebot des Arbeitgeber-Services: Qualifizierungsberatung für Unternehmen.

Ich suche Fachkräfte

FachKraftWerk

Fachkräftesicherung Fachkräftegewinnung

Der vielfach kommunizierte Fachkräftemangel ist keine düstere Zukunftsprognose, sondern in vielen Branchen und Regionen schon Realität. Auch die Unternehmen im Oberbergischen Kreis müssen sich darauf einstellen und vorbereiten, dass es mittelfristig deutlich schwieriger wird, gut ausgebildete Fachkräfte in der Region zu finden oder von außen nach Oberberg zu holen.

Unter der Marke FachKraftWerk Oberberg beraten und unterstützen wir Sie gemeinsam mit unseren regionalen Partnern effektiv und praxisnah dabei, etablierte Fachkräfte zu halten und neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu gewinnen.

Logo Fachkraftwerk

FachKraftWerk Oberberg ist der Zusammenschluss von zwölf Partnern, die den regionalen Unternehmen bei der besonderen Herausforderung der Fachkräftesicherung mit Rat und Tat zur Seite stehen. Ziel ist die praxisnahe Unterstützung von Unternehmen, um Fachkräfte zu gewinnen und zu halten.

Partner im FachKraftWerk Oberberg:

Wenden Sie sich bei Fragen zu FachKraftWerk Oberberg gerne an:

Beate Fiedler
T: 02261 88-6809
E: beate.fiedler@obk.de

Sie haben Fachkräftesicherung und -gewinnung im Blick, können aber Anregungen und Tipps für das operative Tagesgeschäft  gut gebrauchen?

Nehmen Sie einfach wertvolles Expertenwissen mit in Ihr Unternehmen!

Unsere ganzjährige Veranstaltungsreihe  „Fachkräfte konkret“ bietet Ihnen die Möglichkeit  - unentgeltlich und praxisnah – aktuelle Themen rund um die Fachkräftesicherung,

wie z.B.:

  • Aus- und Weiterbildung
  • Betriebliches Gesundheitsmanagement
  • Arbeitgebermarketing
  • Effektive Azubigewinnung
  • und vieles Mehr

anhand von Expertenwissen gewürzt mit Berichten aus der Unternehmerpraxis kennenzulernen.

Nächste Veranstaltung: Generation Z – Wer kommt da auf mich zu? Generationenkonflikt zwischen etablierten Personallern und jungen Azubis vorprogrammiert?

20.09.2017, Hammerwerk Engelskirchen

Den Flyer können Sie hier als PDF herunterladen.

Um Anmeldung wird gebeten, Sie können sich hier über unser Web-Formular anmelden.

 

 

Ich suche eine Gewerbeimmobilie

Gewerbeimmobilienbörse

Passende Immobilien für Ihren Unternehmenserfolg

Ein vorteilhafter Standort für Ihr Unternehmen, die besten Büro- und Praxisflächen, Hallen oder Lager: Mit unserem Gewerbeimmobilienservice helfen wir Ihnen, optimale Standortbedingungen für Ihr Unternehmen zu schaffen.

Unsere Datenbank steht Ihnen jederzeit per Klick zu Verfügung. Egal, ob Sie nach geeigneten Objekten suchen oder Gewerbeimmobilien anzubieten haben.

Unter folgendem Link sehen Sie unsere Gewerbeimmobilienbörse.

Sie können Ihr Inserat kostenfrei einstellen.

Kontaktieren Sie zur Freischaltung Bernd Creemers unter T: 02261 886805 oder schicken Sie eine E-Mail an Bernd.Creemers@obk.de.

Wir freuen uns auf Ihre Anfragen und Angebote.

Bernd Creemers
T: 02261 88-6805
E: Bernd.Creemers@obk.de

Monatlich informieren wie Sie kurz und bündig über wichtige Informationen aus den Unternehmen, aus den Netzwerken, über kommende Veranstaltungen und vieles mehr.

Bitte klicken Sie hier, um sich für den Newsletter anzumelden.

Ich werde mich selbständig machen

Gründungsberatung und Beratungszuschuss

Kompetente Begleitung auf dem Weg in die Selbstständigkeit


Wenn Sie sich selbstständig machen wollen, erhalten Sie unsere volle Unterstützung. Denn eins ist klar: Der Weg in die eigene Existenz will gut und sorgfältig geplant sein.

Das fängt damit an, die Geschäftsidee kritisch zu hinterfragen. Kommen wir gemeinsam mit Ihnen zu einem positiven Ergebnis, geht es richtig los. Wir greifen Ihnen beispielsweise bei der Entwicklung eines tragfähigen Geschäftsmodells unter die Arme, helfen bei Finanzierungsfragen und unterstützen Sie bei Behördengängen. In allen Entwicklungsphasen Ihres jungen Unternehmens stehen wir Ihnen als Partner zur Seite, um Probleme schnell zu identifizieren und potenzielle Risiken elegant zu umschiffen.

So helfen wir Ihnen, von Anfang die Weichen richtig zu stellen. Damit Sie langfristig auf der Erfolgswelle schwimmen.

Bitte beachten Sie unsere weiteren Informationen zur Existenzgründung (hier klicken).

Logo Startercenter Oberberg Rgb_


Sie möchten sich selbständig machen?

Wir beraten Sie und beantworten Ihre Fragen zu

  • Gründungsformalitäten
  • Erstellen eines Businessplans
  • Finanzierung / Gründungskredite
  • Stellungnahme zu Ihrem Antrag auf Gründungszuschuss (Agentur für Arbeit)

Die Wirtschaftsförderung des Oberbergischen Kreises ist als Startercenter NRW zertifiziert. Unsere Beratung ist unabhängig und für Sie kostenlos.

Eine erste Beratung dauert erfahrungsgemäß ca.1,5 Stunden. Bitte vereinbaren Sie einen Termin. Ergänzende Fragen können auch telefonisch oder per Mailkontakt geklärt werden.

 

Sie finden hier weitere Informationen zu den Themen

Es ist sinnvoll, wenn Sie die Hinweise zur Erstellung eines Businessplans (einschließlich des Videos) vor dem ersten Beratungstermin gelesen bzw. angeschaut haben.

Ihr Ansprechpartner:
Thomas Wojahn
T: 02261 88-6877
E: thomas.wojahn@obk.de

Gut beraten in die Selbstständigkeit starten

Wer den Sprung in eine berufliche Selbstständigkeit wagt, braucht im Vorfeld eine fundierte Beratung. Unterstützung bei der Erstellung eines Businessplans oder Informationen zu Fördermitteln und -krediten liefert das Beratungsprogramm Wirtschaft. Wir weisen Ihnen den Weg dorthin. Bei uns reichen Sie auch Ihren Antrag ein.

Mit dem Beratungsprogramm Wirtschaft werden Gründungsberatungen durch freie Existenzgründungsberaterinnen und -berater bezuschusst. Gefördert werden beispielsweise Personen, die ein Unternehmen gründen oder ein bestehendes übernehmen wollen. Der Zuschuss zum Tagewerksatz des Unternehmensberaters liegt in der Regel bei 50 Prozent, maximal jedoch in Höhe von 400 Euro. 

Weitere Informationen finden Sie hier.

Die aktuelle Richtlinie können Sie hier downloaden.

Ihr Ansprechpartner:
Bernd Creemers
T: 02261 88-6805
E: Bernd.Creemers@obk.de

Digitalisierung

Digitalisierung

HERAUSFORDERUNG UND CHANCE

Die digitale Transformation fordert den industriellen Mittelstand zu tiefgreifenden Veränderungen heraus. Wir unterstützen Unternehmen auf dem Weg, sich zukunftsfähig zu machen - in Produktion, Logistik und im kaufmännischen Bereich.

Informationen für Unternehmen zum Thema "Digitalisierung / Industrie 4.0" haben wir auf einer separaten Seite zusammengestellt.

Ihr Ansprechpartner ist Herr Wojahn.

Tel: 02261 88-6804
Mail: thomas.wojahn@obk.de

KIO Kunststoffinitiative Oberberg e.V.

Netzwerk der oberbergischen Kunststoffindustrie

Führende Unternehmen des oberbergischen Kreises und angrenzender Regionen haben sich in der Kunststoff Initiative Oberberg KIO e.V. zusammengeschlossen, um sich auszutauschen und voneinander zu profitieren. Gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekte, Nachwuchs- und Fachkräftegewinnung, Messeauftritte, fachbezogene Stammtische und vieles mehr bringen einen echten Mehrwert für die Mitglieder.

Die Ziele auf den Punkt gebracht:

  • Schaffung von Kooperationsmöglichkeiten entlang der gesamten Wertschöpfungskette
  • Generierung von Synergien zwischen Unternehmen
  • Akquise von Fördermitteln für gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekte
  • Auf- und Ausbau von Know-how zur Standortstärkung.
  • Gemeinsame Messeauftritte auf den wichtigen Fachmessen
  • Gemeinsame Nachwuchsoffensiven zur Deckung des Fachkräftebedarfs
  • Angebot von Fachseminaren und Kommunikationsplattformen

Mehr Informationen: www.kio-oberberg.de

Kontaktstelle Wirtschaft

Kontaktstelle Wirtschaft - Ein Ansprechpartner für alle Dienstleistungen

Unser Ziel ist es, Sie als Unternehmer oder Gründer optimal zu unterstützen. Dazu zählt aus unserer Sicht auch, Wege und Verfahren bei Anträgen und Genehmigungen zu vereinfachen und transparenter zu gestalten.  Oftmals ist es jedoch nicht ganz leicht, den Überblick bei der Vielzahl an Anlaufstellen innerhalb einer Verwaltung zu behalten.

Bei unserer Kontaktstelle Wirtschaft begegnen Sie daher nur einem einzigen Ansprechpartner in der Wirtschaftsförderung, der Sie bei all Ihren Fragen und Verfahren in der Kreisverwaltung des Oberbergischen Kreises umfassend betreut und berät. Selbst wenn weitere Dienststellen hinzukommen: Sie bleiben bei Ihrem Ansprechpartner und bekommen alle Informationen und Dienstleistungen aus einer Hand.

Das bedeutet für Sie kurze Wege und Planungssicherheit. Versprochen!

Mittelstandsorientierte Kommunalverwaltung

 

 

Die Kreisverwaltung des Oberbergischen Kreises ist Mitglied des Vereins "Mittelstandsorientierte Kommunalverwaltung e.V." - nachweislich und TÜV-geprüft halten wir messbare Qualitätsversprechen ein.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Wir stehen Ihnen montags bis freitags zwischen 8:00 Uhr und 18:00 Uhr zur Verfügung.

Sollten Sie uns einmal nicht erreichen, melden wir uns binnen eines Werktages zurück.

Kontaktstelle Wirtschaft
T: 02261 88-6868
E: Wirtschaftsfoerderung@obk.de

Zuschuss Unternehmensberatung

Wegweiser zum passenden Beratungsprogramm

Know-how ist der Schlüssel zum Erfolg jedes Unternehmens. Wir helfen Ihnen dabei, immer auf dem neuesten Wissensstand zu sein. Dazu stehen Existenzgründerinnen und –gründern sowie etablierten Unternehmen eine ganze Reihe von Beratungsprogrammen zur Verfügung, die gefördert werden.

Wir beraten Sie kostenlos, welches Programm für Ihren Bedarf passt. Nachdem wir gemeinsam das passende Programm identifiziert haben, greifen wir Ihnen selbstverständlich auch bei der Antragstellung unter die Arme.

Einige Förderprogramme haben wir rechts augelistet.

Gut beraten in die Selbstständigkeit starten

Wer den Sprung in eine berufliche Selbstständigkeit wagt, braucht im Vorfeld eine fundierte Beratung. Unterstützung bei der Erstellung eines Businessplans oder Informationen zu Fördermitteln und -krediten liefert das Beratungsprogramm Wirtschaft. Wir weisen Ihnen den Weg dorthin. Bei uns reichen Sie auch Ihren Antrag ein.

Mit dem Beratungsprogramm Wirtschaft werden Gründungsberatungen durch freie Existenzgründungsberaterinnen und -berater bezuschusst. Gefördert werden beispielsweise Personen, die ein Unternehmen gründen oder ein bestehendes übernehmen wollen. Der Zuschuss zum Tagewerksatz des Unternehmensberaters liegt in der Regel bei 50 Prozent, maximal jedoch in Höhe von 400 Euro. 

Weitere Informationen finden Sie hier.

Die aktuelle Richtlinie können Sie hier downloaden.

Das neue Förderprogramm mit dem Namen „Förderung unternehmerischen Know-hows“ fasst die bisherigen Programme „Förderung unternehmerischen Know-hows durch Unternehmensberatung“, „Gründercoaching Deutschland“, „Turn-Around-Beratung“ und „Runder Tisch“ zusammen. Zuständig für die Umsetzung des Programms ist das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA).

Das Förderprogramm richtet sich an Unternehmen, die bereits gegründet sind. Beratungen vor einer Gründung können nicht mit diesem Programm bezuschusst werden.

Die Wirtschaftsförderung führt mit Ihnen die vorgeschriebenen Beratungsgespräche und stellt Ihnen die für die Förderung erforderlichen Bestätigungsschreiben aus.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Bringen Sie die PS auf die Straße“ - Nutzen Sie ihr gesamtes Potential

Ihr Unternehmen hat Potenzial – da sind Sie sich sicher. Können Sie die PS aber auch auf die Straße bringen? Die Potenzialberatung unterstützt Unternehmen die älter als zwei Jahre sind und ihre Leistungsfähigkeit weiter ausbauen möchten. Das Förderprogramm soll dabei helfen, Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung zu sichern und auszubauen. Externe Berater/innen ermitteln in Gesprächen mit Management und Beschäftigten die vorhandenen Ressourcen des Unternehmens, schlagen Veränderungsschritte vor und begleiten auch noch deren Einführung in die Praxis. Gefördert werden derzeit 50 Prozent der Ausgaben für einen bis 10 Beratungstage – maximal jedoch 500 Euro pro Tag.

Wir sind für Sie die Beratungsstelle im Auftrag der Landesregierung. Bei uns erhalten Sie alle Informationen rund um die Potenzialberatung, wir nehmen den Antrag entgegen und stellen bei Förderfähigkeit die Beratungsschecks aus.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Auf der Homepage der G.I.B. finden Sie zusätzliche, sehr umfangreiche Informationen.

Senden Sie eine E-Mail an Bernd.Creemers@obk.de mit dem Betreff Potentialberatung und Sie erhalten als Antwort weitere Informationen und erforderliche Formulare.

KMU-Definition der Europäischen Kommission

Kleinstunternehmen, kleine und mittlere Unternehmen (KMU) werden in der EU-Empfehlung 2003/361 definiert. Danach zählt ein Unternehmen zu den KMU, wenn es nicht mehr als 249 Beschäftigte hat und einen Jahresumsatz von höchstens 50 Millionen € erwirtschaftet oder eine Bilanzsumme von maximal 43 Millionen € aufweist.

KMU-Schwellenwerte der EU seit 01.01.2005:

  • Kleinst-Unternehmen
    bis 9 Beschäftigte, Umsatz €/Jahr oder Bilanzsumme bis 2 Millionen Euro
  • Klein-Unternehmen
    bis 49 Beschäftigte, Umsatz €/Jahr oder Bilanzsumme bis 10 Millionen Euro
  • Mittlere Unternehmen
    bis 249 Beschäftigte, Umsatz €/Jahr bis 50 Millionen Euro oder Bilanzsumme bis 43 Millionen Euro

Diese Schwellenwerte gelten für Einzelunternehmen. Bei einem Unternehmen, das Teil einer größeren Gruppe ist, müssen je nach Höhe der Beteiligung die Mitarbeiterzahl und der Umsatz bzw. die Bilanzsumme der Gruppe mit berücksichtigt werden.

Bei der Berechnung der Beschäftigtenzahl eines Unternehmens sind folgende Beschäftigtengruppen bezogen auf Jahresarbeitseinheiten (= Vollzeitbeschäftigung während eines Jahres) zu berücksichtigen:

  • Lohn- und Gehaltsempfänger/-innen, auch Teilzeitkräfte und geringfügig Beschäftigte (Minijobber)
  • Für das Unternehmen tätige Personen, die in einem Unterordnungsverhältnis zu diesem stehen und nach nationalem Recht Arbeitnehmern bzw. Arbeitnehmerinnen gleichgestellt sind
  • Mitarbeitende Eigentümer/-innen
  • Teilhaber bzw. Teilhaberinnen, die eine regelmäßige Tätigkeit in dem Unternehmen ausüben und finanzielle Vorteile aus dem Unternehmen ziehen

Bei der Berechnung der Beschäftigten im Bildungsscheckverfahren werden Auszubildende nicht mitgezählt. Beispiel: Ein Unternehmen mit 245 Beschäftigten der o. g. Kategorien 1. bis 4. und zuzüglich zehn Auszubildende kann Bildungsschecks in Anspruch nehmen.

Bernd Creemers
T: 02261 88-6805
E: Bernd.Creemers@obk.de

Zuschuss zu Forschungsausgaben

Forschung und Entwicklung (F&E) ist gerade auch für klein- und mittelständische Betriebe (KMU) wichtig, um wettbewerbsfähig zu bleiben oder sich Nischen aufzubauen, die das Potenzial zur (Welt-) Marktführerschaft haben.

Da F&E teuer ist und viele KMUs sich keine eigenen F&E-Abteilungen aufbauen können, fördern Land, Bund und EU die Zusammenarbeit von Wirtschaft mit einschlägigen Forschungseinrichtungen.

Hier eine Auswahl an Fördermöglichkeiten:

Für kleine und mittlere Unternehmen bietet das Land Nordrhein-Westfalen Innovationsgutscheine an. Sie dienen als Eintrittskarte zu den Forschungslaboren der besten europäischen Hochschulen und Institute. Der Innovationsgutschein ermöglicht dort die vergünstigte Nutzung von Know-how und Infrastruktur zur Entwicklung neuer Produkte, Verfahren und Dienstleistungen.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) bietet das Land Nordrhein-Westfalen den Innovationsgutschein Digitalisierung an. Die Förderlinie hat das Ziel, kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) in ihrem Digitalisierungsprozess zu unterstützen und neue Potenziale für das Unternehmen zu erkennen. Das Land stärkt damit die Innovationsfähigkeit und Wachstumsorientierung der Unternehmen rund um die Themen Digitalisierung und IT-Sicherheit.

Der Innovationsgutschein Digitalisierung besteht aus zwei Bausteinen: einem für die Analyse und Bewertung des vorhandenen Digitalisierungstands und der IT-Sicherheit und einem Baustein für Umsetzungen.

Je nach Baustein kann ein beantragendes KMU eine maximale Förderung in Höhe von 10.000 Euro für Analysen oder 15.000 Euro für Maßnahmen erhalten. Eine Kombination beider Förderbausteine ist möglich.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite des Projektträgers Jülich: https://www.ptj.de/innovationsgutschein-digitalisierung

Der Innovationsassistent soll kleine und mittlere Unternehmen bei der Einstellung und Beschäftigung junger, hoch motivierter Universitäts- und Fachhochschul-Absolventinnen und Absolventen unterstützen.

Mehr Informationen erhalten Sie unter www.ptj.de/innovationsassistent

Ziel des EU-Forschungsrahmenprogramms ist es, die wissenschaftlichen und technologischen Grundlagen der Industrie der Gemeinschaft zu stärken und die Entwicklung ihrer internationalen Wettbewerbsfähigkeit zu fördern so wie alle Forschungsmaßnahmen zu unterstützen, die für erforderlich gehalten werden. Im Vordergrund steht dabei die Schaffung eines Europäischen Forschungsraums durch eine verstärkte und effizientere Bündelung europäischer Forschungsanstrengungen und -kapazitäten. Die Verwaltung der EU- Forschungsrahmenprogramme erfolgt zentral aus Brüssel.

Weitere Informationen finden Sie hier.

ZIM ist ein bundesweites, technologie- und branchenoffenes Förderprogramm für mittelständische Unternehmen und mit diesen zusammenarbeitende wirtschaftsnahe Forschungseinrichtungen.

Im Juli 2008 gestartet bietet es mittelständischen Unternehmen eine verlässliche Perspektive zur Unterstützung ihrer Innovationsbemühungen. Mit dem ZIM sollen die Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen, einschließlich des Handwerks und der unternehmerisch tätigen freien Berufe, nachhaltig unterstützt und damit ein Beitrag zu deren Wachstum verbunden mit der Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen geleistet werden.

Einzelmaßnahmen können mit bis zu 152.000,-- Euro (40 % von 380.000,-- Euro) gefördert werden.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Bernd Creemers
T: 02261 88-6805
E: Bernd.Creemers@obk.de

Die Förderberatung Forschung und Innovation des Bundes informiert zu weiteren Fördermöglichkeiten für den innovativen Mittelstand. Ihren Webauftritt finden Sie hier.   

Zinsverbilligte Darlehen

Mit zinsverbilligten Darlehn zum Geschäftserfolg

Sie möchten investieren, neu gründen, Innovationen umsetzen? Sie würden gerne staatliche Kredite nutzen, wissen aber nicht wie?

Wir helfen Ihnen, den Dschungel der möglichen Förderkredite zu lichten. Egal ob NRW.BANK.Mittelstandskredit, KfW-Startgeld oder NRW/EU-Investitionskapital.

Vor dem Banktermin unterstützen wir Sie, den passenden Kredit zu identifizieren.

 

Aktuell: NRW.BANK.Universalkredit – Ausbau der Zusammenarbeit mit der BÜRGSCHAFTSBANK NRW

KfW

Bauen Sie Ihren Erfolg weiter aus!

Sie wollen Ihr Unternehmen erweitern oder laufende Kosten finanzieren? Sie möchten Ihr Eigenkapital aufstocken oder qualifizierte Beratung nutzen?

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau - KfW begleitet Sie bei wichtigen unternehmerischen Schritten und bieten Ihnen die passende Förderung.

Hier finden Sie einige Links zu Förderkrediten:

KfW-Unternehmer­kredit
Die Komplettlösung für etablierte Unternehmen

KfW-Unternehmer­kredit Plus
Für Vorhaben innovativer Unternehmen

ERP-Innovationsprogramm
Für die Entwicklung neuer Produkte und Verfahren im Unternehmen

 

Unternehmerische Verantwortung, Nachhaltigkeit und gesellschaftliches Engagement sind wichtige Themen für die NRW.BANK.

Auch die NRW.BANK unterstützt Sie mit Förderangeboten; z.B:

NRW.BANK.Mittelstandskredit
Darlehen mit festen Laufzeiten von 5, 10 und 20 Jahren sowie festem Zinssatz bis zu 10 Jahre für Mittelständler und Freiberufler.

NRW.BANK.Universalkredit
Darlehen mit flexiblen Laufzeiten und Zinsbindungen von 3 bis 10, 15 und 20 Jahren für Gründer, Mittelständler und Freiberufler.

NRW.BANK.Innovative Unternehmen
Darlehen mit flexiblen Laufzeiten für Investitionen in innovative Prozesse und Leistungen.

 

Bernd Creemers
T: 02261 88-6805
E: Bernd.Creemers@obk.de

Zuschuss Weiterbildung

Mit guten Mitarbeitern in die Zukunft

Qualifizierte Mitarbeiter sind der entscheidende Erfolgsfaktor eines jeden Unternehmens.

Mit Weiterbildung binden Sie Ihre Mitarbeiter und sorgen gleichzeitig für die Stärkung Ihrer Innovationskraft und Marktposition. Sie investieren in Ihre Mitarbeiter und bieten ihnen dadurch Chancen, sich in und mit Ihrem Unternehmen zu entwickeln.

Attraktive Förderprogramme unterstützen Sie dabei, um entstehende finanzielle Belastungen abzufedern.

Fragen Sie unsere Experten von der Wirtschaftsförderung. Nutzen Sie unsere kostenfreien Beratungsangebote. Wir freuen uns auf das Gespräch mit Ihnen und suchen gemeinsam das passende Programm heraus.

Das Land Nordrhein-Westfalen fördert die berufliche Weiterbildung Ihrer Beschäftigten mit dem etablierten Instrument Bildungsscheck. Dieser steht Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern zur Verfügung, die in kleinen und mittleren Unternehmen mit bis zu 250 Beschäftigten tätig sind.

Beim betrieblichen Zugang zum Bildungsscheck wird der Betrieb beraten und der Betrieb trägt den Eigenanteil.

Voraussetzungen:

  • Betriebsgröße: max. 249 Beschäftigte
  • Einkommen: Arbeitnehmerbrutto von max. 39.000,- EUR im Jahr
  • Anzahl: max. zehn Bildungsschecks im Zeitraum von zwei Kalenderjahren
  • Förderhöhe: 50 % der Kurskosten, höchstens 500,- EUR pro Bildungsscheck
  • Zielgruppen: Beschäftigte
  • Selbständige, angestellte (Mit-)Eigentümer und Beschäftigte im öffentlichen Dienst erhalten keinen Bildungsscheck

Die Kosten für Weiterbildungen werden mit dem Bildungsscheck mit 50 Prozent bezuschusst – bis zu einer maximalen Fördersumme von 500,-- Euro je Fortbildung.

WICHTIG: Die Weiterbildung darf erst nach Ausstellung der Bildungsschecks beginnen! Sie dürfen Ihre MitarbeiterInnen aber schon vor dem Termin anmelden.

Vereinbaren Sie einen Termin und bringen bitte mit:

  • die leserlich ausgefüllte(n) und unterschriebene(n) Datenschutzerklärung(en) (kann auch am PC ausgefüllt werden)
    Diese Erklärung können Sie hier downloaden.
  • die Betriebsnummer (nicht Betriebsstättennummer) des Unternehmens (achtstellig, von der Agentur für Arbeit)
  • Info über Anzahl der weiblichen und männlichen Beschäftigten
  • Info über die Kammerzugehörigkeit (IHK, HWK o.a.)
  • Vorname und Name des Geschäftsführers
  • Personalausweis der Person, die den Termin wahrnimmt
  • 3 Weiterbildungsanbieter mit Namen, Postleitzahl und Ort (keine Angebote)

Im folgenden Link - http://www.iwwb.de/?Bundesland=nrw - können Sie nach Weiterbildungsangeboten recherchieren.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Ihr Ansprechpartner:
Bernd Creemers
T: 02261 88-6805
E: Bernd.Creemers@obk.de

WeGebAU: Win-Win für Arbeitgeber und Arbeitnehmer

Eine Chance für jeden: Egal ob nicht- oder geringqualifiziert oder bereits älter als 45 Jahre. Das Förderprogramm „Weiterbildung Geringqualifizierter und beschäftigter älterer Arbeitnehmer in Unternehmen (WeGebAu)“ der Agentur für Arbeit hilft weiter.

Das Programm beruht auf 3 Säulen, spricht unterschiedliche Zielgruppen an und unterscheidet sich in den Fördermodalitäten:

  1. Qualifizierung von Beschäftigten inkleineren und mittleren Unternehmen (KMU) mit weniger als 250 Arbeitnehmern
    • Förderung von Berufsqualifizierungsmaßnahmen außerhalb des Betriebes, Gewährung von Zuschüssen, z.B. für Fahrtkosten.
    • Bei Beschäftigten unter 45 Jahren trägt der Betrieb ca. 50% der Lehrgangskosten.
    • Die Maßnahmen sollen mehr als kurzfristige Anpassungsqualifizierungen sein.
       
  2. Abschlussbezogene Förderung von Geringqualifizierten
    • Zielgruppe: Menschen ohne Berufsabschluss oder mit Berufsabschluss, wenn sie seit mindestens 4 Jahren an- oder ungelernt arbeiten und ihren erlernten Beruf nicht mehr ausüben können.
    • Förderung von Weiterbildungen, die direkt zu einem anerkannten Berufsabschluss führen.
       
  3. Abschlussorientierte berufsqualifizierende Ausbildung
    • Zielgruppe: wie Säule 2: gering qualifizierte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer
    • Förderung von berufsanschlussfähigen Teilqualifizierungen, die mittelbar zu
    • einem anerkannten Berufsabschluss führen.

Die für Sie zuständige Agentur für Arbeit finden Sie hier.

Den WeGebAu-Flyer können Sie hier downloaden.

Und hier finden Sie das neue Beratungsangebot des Arbeitgeber-Services: Qualifizierungsberatung für Unternehmen.

Fachkräftesicherung Fachkräftegewinnung

Der vielfach kommunizierte Fachkräftemangel ist keine düstere Zukunftsprognose, sondern in vielen Branchen und Regionen schon Realität. Auch die Unternehmen im Oberbergischen Kreis müssen sich darauf einstellen und vorbereiten, dass es mittelfristig deutlich schwieriger wird, gut ausgebildete Fachkräfte in der Region zu finden oder von außen nach Oberberg zu holen.

Unter der Marke FachKraftWerk Oberberg beraten und unterstützen wir Sie gemeinsam mit unseren regionalen Partnern effektiv und praxisnah dabei, etablierte Fachkräfte zu halten und neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu gewinnen.

Logo Fachkraftwerk

FachKraftWerk Oberberg ist der Zusammenschluss von zwölf Partnern, die den regionalen Unternehmen bei der besonderen Herausforderung der Fachkräftesicherung mit Rat und Tat zur Seite stehen. Ziel ist die praxisnahe Unterstützung von Unternehmen, um Fachkräfte zu gewinnen und zu halten.

Partner im FachKraftWerk Oberberg:

Wenden Sie sich bei Fragen zu FachKraftWerk Oberberg gerne an:

Beate Fiedler
T: 02261 88-6809
E: beate.fiedler@obk.de

Sie haben Fachkräftesicherung und -gewinnung im Blick, können aber Anregungen und Tipps für das operative Tagesgeschäft  gut gebrauchen?

Nehmen Sie einfach wertvolles Expertenwissen mit in Ihr Unternehmen!

Unsere ganzjährige Veranstaltungsreihe  „Fachkräfte konkret“ bietet Ihnen die Möglichkeit  - unentgeltlich und praxisnah – aktuelle Themen rund um die Fachkräftesicherung,

wie z.B.:

  • Aus- und Weiterbildung
  • Betriebliches Gesundheitsmanagement
  • Arbeitgebermarketing
  • Effektive Azubigewinnung
  • und vieles Mehr

anhand von Expertenwissen gewürzt mit Berichten aus der Unternehmerpraxis kennenzulernen.

Nächste Veranstaltung: Generation Z – Wer kommt da auf mich zu? Generationenkonflikt zwischen etablierten Personallern und jungen Azubis vorprogrammiert?

20.09.2017, Hammerwerk Engelskirchen

Den Flyer können Sie hier als PDF herunterladen.

Um Anmeldung wird gebeten, Sie können sich hier über unser Web-Formular anmelden.

 

 

Gewerbeimmobilienbörse

Passende Immobilien für Ihren Unternehmenserfolg

Ein vorteilhafter Standort für Ihr Unternehmen, die besten Büro- und Praxisflächen, Hallen oder Lager: Mit unserem Gewerbeimmobilienservice helfen wir Ihnen, optimale Standortbedingungen für Ihr Unternehmen zu schaffen.

Unsere Datenbank steht Ihnen jederzeit per Klick zu Verfügung. Egal, ob Sie nach geeigneten Objekten suchen oder Gewerbeimmobilien anzubieten haben.

Unter folgendem Link sehen Sie unsere Gewerbeimmobilienbörse.

Sie können Ihr Inserat kostenfrei einstellen.

Kontaktieren Sie zur Freischaltung Bernd Creemers unter T: 02261 886805 oder schicken Sie eine E-Mail an Bernd.Creemers@obk.de.

Wir freuen uns auf Ihre Anfragen und Angebote.

Bernd Creemers
T: 02261 88-6805
E: Bernd.Creemers@obk.de

Newsletter-Anmeldung

Monatlich informieren wie Sie kurz und bündig über wichtige Informationen aus den Unternehmen, aus den Netzwerken, über kommende Veranstaltungen und vieles mehr.

Bitte klicken Sie hier, um sich für den Newsletter anzumelden.

Gründungsberatung und Beratungszuschuss

Kompetente Begleitung auf dem Weg in die Selbstständigkeit


Wenn Sie sich selbstständig machen wollen, erhalten Sie unsere volle Unterstützung. Denn eins ist klar: Der Weg in die eigene Existenz will gut und sorgfältig geplant sein.

Das fängt damit an, die Geschäftsidee kritisch zu hinterfragen. Kommen wir gemeinsam mit Ihnen zu einem positiven Ergebnis, geht es richtig los. Wir greifen Ihnen beispielsweise bei der Entwicklung eines tragfähigen Geschäftsmodells unter die Arme, helfen bei Finanzierungsfragen und unterstützen Sie bei Behördengängen. In allen Entwicklungsphasen Ihres jungen Unternehmens stehen wir Ihnen als Partner zur Seite, um Probleme schnell zu identifizieren und potenzielle Risiken elegant zu umschiffen.

So helfen wir Ihnen, von Anfang die Weichen richtig zu stellen. Damit Sie langfristig auf der Erfolgswelle schwimmen.

Bitte beachten Sie unsere weiteren Informationen zur Existenzgründung (hier klicken).

Logo Startercenter Oberberg Rgb_


Sie möchten sich selbständig machen?

Wir beraten Sie und beantworten Ihre Fragen zu

  • Gründungsformalitäten
  • Erstellen eines Businessplans
  • Finanzierung / Gründungskredite
  • Stellungnahme zu Ihrem Antrag auf Gründungszuschuss (Agentur für Arbeit)

Die Wirtschaftsförderung des Oberbergischen Kreises ist als Startercenter NRW zertifiziert. Unsere Beratung ist unabhängig und für Sie kostenlos.

Eine erste Beratung dauert erfahrungsgemäß ca.1,5 Stunden. Bitte vereinbaren Sie einen Termin. Ergänzende Fragen können auch telefonisch oder per Mailkontakt geklärt werden.

 

Sie finden hier weitere Informationen zu den Themen

Es ist sinnvoll, wenn Sie die Hinweise zur Erstellung eines Businessplans (einschließlich des Videos) vor dem ersten Beratungstermin gelesen bzw. angeschaut haben.

Ihr Ansprechpartner:
Thomas Wojahn
T: 02261 88-6877
E: thomas.wojahn@obk.de

Gut beraten in die Selbstständigkeit starten

Wer den Sprung in eine berufliche Selbstständigkeit wagt, braucht im Vorfeld eine fundierte Beratung. Unterstützung bei der Erstellung eines Businessplans oder Informationen zu Fördermitteln und -krediten liefert das Beratungsprogramm Wirtschaft. Wir weisen Ihnen den Weg dorthin. Bei uns reichen Sie auch Ihren Antrag ein.

Mit dem Beratungsprogramm Wirtschaft werden Gründungsberatungen durch freie Existenzgründungsberaterinnen und -berater bezuschusst. Gefördert werden beispielsweise Personen, die ein Unternehmen gründen oder ein bestehendes übernehmen wollen. Der Zuschuss zum Tagewerksatz des Unternehmensberaters liegt in der Regel bei 50 Prozent, maximal jedoch in Höhe von 400 Euro. 

Weitere Informationen finden Sie hier.

Die aktuelle Richtlinie können Sie hier downloaden.

Ihr Ansprechpartner:
Bernd Creemers
T: 02261 88-6805
E: Bernd.Creemers@obk.de

Digitalisierung

HERAUSFORDERUNG UND CHANCE

Die digitale Transformation fordert den industriellen Mittelstand zu tiefgreifenden Veränderungen heraus. Wir unterstützen Unternehmen auf dem Weg, sich zukunftsfähig zu machen - in Produktion, Logistik und im kaufmännischen Bereich.

Informationen für Unternehmen zum Thema "Digitalisierung / Industrie 4.0" haben wir auf einer separaten Seite zusammengestellt.

Ihr Ansprechpartner ist Herr Wojahn.

Tel: 02261 88-6804
Mail: thomas.wojahn@obk.de

Netzwerk der oberbergischen Kunststoffindustrie

KIO Kunststoffinitiative Oberberg e.V. Qualität seit 2009

Führende Unternehmen des oberbergischen Kreises und angrenzender Regionen haben sich in der Kunststoff Initiative Oberberg KIO e.V. zusammengeschlossen, um sich auszutauschen und voneinander zu profitieren. Gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekte, Nachwuchs- und Fachkräftegewinnung, Messeauftritte, fachbezogene Stammtische und vieles mehr bringen einen echten Mehrwert für die Mitglieder.

Die Ziele auf den Punkt gebracht:

  • Schaffung von Kooperationsmöglichkeiten entlang der gesamten Wertschöpfungskette
  • Generierung von Synergien zwischen Unternehmen
  • Akquise von Fördermitteln für gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekte
  • Auf- und Ausbau von Know-how zur Standortstärkung.
  • Gemeinsame Messeauftritte auf den wichtigen Fachmessen
  • Gemeinsame Nachwuchsoffensiven zur Deckung des Fachkräftebedarfs
  • Angebot von Fachseminaren und Kommunikationsplattformen

Mehr Informationen: www.kio-oberberg.de